Wohin steuert Deutschland? Welcher „Aufbruch“? Welche Erneuerung?

Karel Ludenhoff

“Einige Überlegungen über die kürzlich geschehene Wahlen in Deutschland und ein bemerkenswertes Wahlresultat in Österreich.”

This article first appeared in English on October 20th 2021, in The International Marxist-Humanist. The German version, translated by Fredo Corvo, appeared on Arbeiterstimmen on November 5th, 2021. — Editors

Translated by
Fredo Corvo

English original

Dutch translation

Während die Verhandlungen über die Bildung einer neuen Regierung in Deutschland gerade erst beginnen und sich voraussichtlich lange hinziehen werden, gibt es für uns, die Linke, zwei Gründe, die jüngsten Wahlen in Deutschland auf Bundesebene am 26. September näher zu betrachten. Erstens: Wenn wir über Deutschland sprechen, sprechen wir über ein Land, das die dominierende wirtschaftliche und politische Macht in Europa ist und aufgrund seiner Vormachtstellung das größte Gewicht für die politische und wirtschaftliche Rolle der Europäischen Union in der Welt und auf dem Weltmarkt hat. Zweitens können wir in der deutschen Politik eine Tendenz beobachten (in der viel von „Aufbruch“ und „Erneuerung“ die Rede ist), eine Tendenz, die wir heutzutage überall in allen Wahlkämpfen sehen, und, damit verbunden, ein Missverständnis des Begriffs „Linksruck“.

Die Wahlen auf Bundesebene in Deutschland hatten folgende Ergebnisse, wobei wir das komplizierte Wahlsystem in Deutschland mit seinen Erst- und Zweitstimmen und der Existenz der sogenannten Direktmandate berücksichtigen müssen:

Bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 erhielt die SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschland) den größten Anteil der gültigen Zweitstimmen. Mit 25,7 % der Stimmen gewann sie deutlich mehr als die zweitplatzierte CDU (Christlich Demokratische Union Deutschland), die 18,9 % der Stimmen erhielt. Hinter der CDU liegen die Grünen (14,8 %), die FDP (Freie Demokratische Partei) (11,5 %), die AfD (Alternative für Deutschland) (10,3 %), eine rechtspopulistische Partei mit stark faschistischer Tendenz, und die CSU (Christlich-Soziale Union; im Bundesland Bayern aktiv und auf Bundesebene eine Schwesterpartei der CDU, die im Deutschen Bundestag die Kombination CDU/CSU bildet) (5,2 %). Obwohl die folgenden Parteien nicht einmal fünf Prozent der beiden Stimmen erreichten, zogen auch diese beiden Parteien ins Parlament ein: Die Linke (4,9%) profitierte davon, dass Parteien, die mindestens drei Direktmandate erringen, von der Fünf-Prozent-Hürde ausgenommen sind. Der SSW (Südschleswigscher Wählerverband) (0,1%) unterlag als Partei der nationalen Minderheiten ebenfalls nicht der Sperrklausel.

Während mehrere Parteien Anteile hinzugewinnen konnten, blieben andere deutlich hinter ihren Ergebnissen von 2017 zurück. Auf der Gewinnerseite stehen die Grünen mit einem Plus von 5,9 Prozentpunkten sowie die SPD, die 5,2 Prozentpunkte hinzugewann. Auch die Ergebnisse der FDP (+ 0,8 %) und des SSW (+ 0,1 %), die 2017 nicht angetreten sind, sind positiv. Den deutlichsten Verlust verzeichnete die CDU, die im Vergleich zu 2017 7,9 Prozentpunkte einbüßte. Auch Die Linke verlor mit 4,3 Prozentpunkten deutlich. Auch die AfD (-2,3 %) und die CSU (-1,0 %) verloren Stimmen[1].

Diese Ergebnisse weichen nicht von dem ab, was die Umfragen im vergangenen Jahr anzeigten. In den Umfragen sahen wir eine Reihe bemerkenswerter Wendungen, mit einem spektakulären Einbruch und dann einer teilweisen Erholung von Merkels christdemokratischer CDU/CSU, einem ebenso spektakulären Anstieg, gefolgt von einem ebenso großen Rückgang der Grünen, und einer bemerkenswerten Nachholbewegung der Sozialdemokraten im Sommer, die dazu führte, dass die SPD an der Spitze lag.

Die bisherigen Wahlergebnisse lassen die Möglichkeit einer Neuauflage der Großen Koalition zwischen CDU/CSU und SPD sehr gering erscheinen. Statt einer Koalition zwischen CDU/CSU, Grünen und FDP ist vielmehr eine Koalition aus SPD, Grünen und FDP in Aussicht. Sollte eine der beiden letztgenannten Koalitionsmöglichkeiten Realität werden, würde dies bedeuten, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland eine Regierung aus drei Parteien gebildet wird. Darüber hinaus ist bemerkenswert, dass die beiden größten Parteien, die SPD und die CDU/CSU, im Gegensatz zu ihrem Abschneiden in den letzten zehn Jahren jeweils nur 30 % der Stimmen erhalten.

Um zu verstehen, was die oben genannten Zahlen bedeuten, müssen wir verstehen, wie sie den politischen und wirtschaftlichen Kontext in Deutschland widerspiegeln.

In einem Kommentar für diese Zeitschrift über die Wahlen in Deutschland im Jahr 2017 schrieb ich: „Wir können diese deutschen Wahlergebnisse [im Jahr 2017] als einen Mikrokosmos einer krisengeschüttelten Welt interpretieren.”[2] Dieser Kontext gilt auch für die Wahlen im Jahr 2021. Die zunehmende Bereicherung des Kapitals für seine Eigentümer, die in Deutschland seit langem stattfindet, ist jetzt stärker als je zuvor. Es gibt eine zunehmende Ausbeutung der arbeitenden Menschen, Kürzungen der öffentlichen Wohlfahrt, die Einschüchterung von Armen und Arbeitslosen durch die Hartz-IV-Gesetze, Korruption in der Industrie und im Finanzsektor, Diskriminierung von Muslimen, zunehmenden Antisemitismus und das Wiederaufleben des Faschismus, wie es die AfD verkörpert. Darüber hinaus gibt es zunehmende faschistische und fremdenfeindliche Tendenzen bei der Polizei und der Armee. Und es ist sicher, dass die Pandemie, die 2020 hat angefangen, diese laufenden Prozesse und Tendenzen verstärkt. Darüber hinaus werden die imperialistischen Bestrebungen der deutschen Kapitalisten in Bezug auf ihre Hegemonie innerhalb der Europäischen Union und ihre Versuche, ihre Klasseninteressen außerhalb Europas zu sichern, fortgesetzt – zum Beispiel kürzlich in Afghanistan und Mali. Wir sehen auch, wie die deutschen Kapitalisten die Ökologie als neues Modell zur Steigerung ihrer Profite nutzen.

In der Zeitschrift Junge Welt vom 27. September verweist Arnold Schölzel auf das „Motto“ dieser Wahlen: „Die drei Kanzlerkandidaten[3] führten einen FDP-, also einen »Kapitalismus ist gut«-Wahlkampf.“ Nach 16 Jahren politischer Krisenbewältigung durch Angela Merkel, die vor allem bei den jüngeren Wählern unter 30 Jahren gut ankam, wählte diese Gruppe zu rund 20 Prozent die FDP und die Grünen zusammen. Diese Altersgruppe assoziiert sie offenbar mit „Aufbruch“ und „Erneuerung“.

In den heutigen Wahlkämpfen werden wir im ideologischen Diskurs der Protagonisten des Status quo der heutigen kapitalistischen Gesellschaft mit Geplänkel über „Aufbruch“ und „Erneuerung“ bombardiert. Diese Phrasen sind völlig hohl, wenn sie nicht in eine echte antikapitalistische Alternative eingebettet sind, die eine humanistischen Vision als Alternative zum Kapital als Inhalt hat.

Diese jüngeren Menschen mit ihrer Neigung zur „Offenheit“ sind sich ihrer eigenen ideologischen Zwänge nicht bewusst – dass ihre Ideologie in einem kapitalistischen Kontext funktioniert. Was sie als „liberal“ begreifen, ist in Wirklichkeit das Streben des Kapitals nach mehr Mobilität und Profit.

Schölzel: „Gefährlicher als diese Reservekraft der schlimmsten Kapitalfraktion (Schölzel verweist hier auf die neofaschistische AfD) scheint jedoch der Glaube der Jugend an ‚Aufbruch‘ und ‚Erneuerung‘ durch FDP und Grüne zu sein.“ Schölzel hat hier Recht und meiner Meinung nach einen starken Punkt. Dieser Glaube spiegelt eine der ideologischen Verunreinigungen wider, die im heutigen Kapitalismus durch das blinde Vertrauen dieser Jugend in „Aufbruch“ und „Erneuerung“ als Begriffe, die eine fortschrittliche Haltung ausdrücken, hervorgerufen werden, ohne sich zu fragen, was „Fortschritt“ im Kapitalismus eigentlich bedeutet. Dieses Problem ist sicherlich nicht nur auf die deutsche Situation zutreffend.

Wie sich dieser Diskurs über „Aufbruch“ und „Erneuerung“ in der Praxis auswirkt, zeigt Schölzel am Beispiel des Wirkens der Grünen in Berlin, wo „ein grüner Verkehrssenator in der Stadt, die vor 100 Jahren das beste öffentliche Nahverkehrssystem der Welt hatte, die Privatisierung der S-Bahn initiierte“.

In einem Kommentar zu den Wahlen in der Los Angeles Times vom 27. September schreibt Jan Peter Mueller: „Zuerst die schlechte Nachricht. Bei der Bundestagswahl in Deutschland musste die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) Verluste hinnehmen, erreichte aber immer noch über 10 % der Stimmen. Trotz ständiger Querelen und zahlreicher Skandale scheint die Partei eine dauerhafte Erscheinung in der deutschen politischen Landschaft zu sein.“ Müller fährt fort: „Die gute Nachricht ist jedoch, dass die Wahl verschiedene konventionelle Weisheiten über die extreme Rechte widerlegt hat: Westliche Demokratien sind nicht dazu bestimmt, ständig Kulturkriege zu führen; große Koalitionen zwischen Mitte-Links und Mitte-Rechts stärken nicht notwendigerweise die politischen Extreme; und sozialdemokratische Parteien können gut abschneiden, ohne sich dem Nativismus und der Islamophobie anzubiedern.“

Wir können Müller zustimmen, dass die AfD eine dauerhafte Erscheinung in der deutschen politischen Landschaft ist und in einigen Teilen Deutschlands sogar eine dominierende politische Kraft ist. Was die gute Nachricht betrifft, so müssen wir sagen, dass seine Meinung zumindest fragwürdig ist. Denn er nimmt die Situation in Deutschland als Vorbild für seine Vorstellung der Widerlegung verschiedener Arten von konventionellen Weisheiten über die extreme Rechte, vergisst aber, dass die Politik der Sozialdemokraten mit ihrem Hartz IV – einem Desaster für große Teile der Arbeiterklasse – im sozialökonomischen Bereich und ihrer Koalition mit der CDU/CSU gerade eine Grundlage für die populistischen Bewegungen und das Aufkommen faschistischer Tendenzen in diesen Bewegungen in Deutschland gelegt hat. In der Tat behauptet Müller: „Stattdessen haben die Sozialdemokraten einen klaren Linksruck und einen Bruch mit der Ära Merkel signalisiert.“ Tatsächlich distanziert sich die SPD weder von den Hartz-IV-Gesetzen, noch von imperialistischen Abenteuern oder einer unmenschlichen Migrationspolitik. Vielmehr ist sie in wichtigen Punkten mit der Industrie- und Finanzwelt verbunden.

Vielleicht ist es nur Wunschdenken von Müller, aber seine Denkweise propagiert tatsächlich gefährliche Illusionen über progressive und linke Politik – Illusionen, die wir im Fall von Die Linke veranschaulicht sehen.

In den oben dargestellten Wahlergebnissen sehen wir, dass Die Linke von 9,2 % im Jahr 2017 auf 4,9 % im Jahr 2021 gesunken ist und nur über die Wahlregel der Direktmandate in den Bundestag einziehen konnte. Diese fast prozentuale Halbierung nimmt eine dramatische Gestalt an, wenn wir den Verlust an absoluten Stimmen betrachten: 2,27 Millionen Stimmen im Jahr 2021, während sie 2017 noch 4,29 Millionen erhielt. In der kommenden Zeit wird es innerhalb der Partei zweifellos zu einer heftigen Auseinandersetzung über den Kurs der letzten Jahre kommen. Die dominierende Fraktion innerhalb der Partei Die Linke hat den Kurs auf eine Beteiligung an einer möglichen zukünftigen Regierung von Rot (SPD), Rot (Die Linke), Grün (Grüne) festgelegt.

Der Kurs von Die Linke basierte auf Illusionen über die SPD und die Grünen. Oben habe ich bereits auf eine SPD hingewiesen, die sich nicht von den Hartz-IV-Gesetzen, den imperialistischen Abenteuern und der unmenschlichen Migrationspolitik distanziert. Zudem ist sie in wichtigen Punkten mit der Industrie- und Finanzwelt verbunden. Wie könnte sich Die Linke dennoch auf die Option einer rot-rot-grünen Regierung einlassen?

Wie wir gesehen haben, ist es eine Tatsache, dass Die Linke die Hälfte ihrer Wähler verloren hat. Wie auch immer man es betrachtet, diese Perspektive (eine „rot-rot-grüne“ Perspektive) war für viele der traditionellen Anhänger der Partei Die Linke nicht attraktiv. Sie misstrauten der Verwirklichung einer solchen Regierung – diese Aussicht würde bedeuten, dass sie ihre Position in der Arbeiterklasse aufgeben. Auch in Bezug auf die Geschlechter-, Rassen-, Migrations- und Ökologieprobleme in Deutschland verliefen (und verlaufen) die Diskussionen innerhalb der Partei Die Linke und von Die Linke gegenüber Organisationen und Aktivitäten von Menschen, die sich in diesen gesellschaftlichen Bereichen engagieren, mühsam. (Eigentlich erfordern diese Themen eine ernsthafte Debatte über ihre Verflechtung auf der Grundlage einer Wertproduktion-dimension, eines marxistischen Begriffs der Intersektionalität. Es wird interessant sein zu verfolgen, wie Die Linke diese Fragen aufgreift, denn genau diese Fragen sind auch für linke Parteien und Organisationen in anderen Ländern relevant).

Nach diesen Überlegungen zum negativen Wahlergebnis für die Linke in Deutschland sehen wir in der zweitgrößten Stadt Österreichs, Graz, bei den Gemeinderatswahlen, ebenfalls am 26. September, ein bemerkenswertes Wahlergebnis für die KPÖ (Kommunistische Partei Österreichs). Die KPÖ mit ihrer Spitzenkandidatin Elke Kahr hat bei den Kommunalwahlen in Graz einen überraschenden Sieg errungen. Nach den zuletzt veröffentlichten Zahlen verwies sie die konservative ÖVP (25,7 %) mit 28,9 % der Stimmen auf den zweiten Platz. Im Vergleich zur Wahl 2017 legte die KPÖ um 8,6 Prozentpunkte zu, während die ÖVP um 12,1 Punkte verlor. ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl kündigte am Wahlabend nach 18-jähriger Amtszeit seinen Rücktritt an.

In einem Interview mit Robert Krotzer, seit 2013 Stadtrat der KPÖ in Graz, in der Jungen Welt vom 27. September macht Krotzer deutlich, wie die KPÖ zu diesem Ergebnis gekommen ist: „Ende der 1980er Jahre haben wir in Graz begonnen, mit unserer politischen Ausrichtung eine nützliche Partei für das tägliche Leben der Menschen zu sein. Unser großes Ziel ist es, die Arbeiterbewegung auf unterschiedlichste Art und Weise mit Leben zu füllen. Sei es der Mieternotruf, der Hilfsfonds für Spekulationsopfer, die Arbeit für MieterInnen in Gemeindewohnungen – durch dieses Engagement hat sich die KPÖ in jahrelanger beharrlicher Kleinarbeit einen Namen gemacht. Als Gemeinderätinnen haben Elke Kahr und ich gemeinsam mit unserem Team tausende Beratungen durchgeführt. So wurden wir zu einer spürbaren Kraft im Alltag der Menschen. So konnten wir auch große Projekte der ÖVP-FPÖ-Stadtregierung, wie die Olympiabewerbung oder eine millionenschwere Gondel quer durch unsere Stadt, verhindern.“

Die oben beschriebene Art und Weise, wie die Grazer KPÖ-Ortsorganisation ihre Aktivitäten entfaltet (die spezifische Art und Weise, wie sie mit den Grazer ArbeiterInnen und Minderheiten in Kontakt tritt und ihnen zuhört), macht diese Ortsorganisation zu einem Außenseiter innerhalb der orthodoxen KPÖ auf Bundesebene – denn die KPÖ auf Bundesebene ist eine Partei, die immer noch an der traditionellen osteuropäischen Linie des Marxismus festhält, in der die Parteispitze die politischen Aktivitäten der Ortsorganisationen bestimmt.

Krotzer auf die Frage: „Seit Jahren beobachten wir in ganz Europa einen Rechtsruck. Ist dieser Wahlsieg ein Zeichen für den Beginn einer neuen Ära?“, antwortete er: „Ich fürchte, das kann man nicht sagen. Ich bin davon überzeugt, dass, solange wir unter kapitalistischen Bedingungen leben, das System mit all seinen Ausbeutungs- und Ausgrenzungsmechanismen, dem Konkurrenzdruck und der Ellenbogenmentalität[4] eine Grundlage ist, um rassistische Ressentiments zu bedienen und Feindschaft zu schüren. Dem kann man nur ganz konkret begegnen, indem man die Menschen erleben lässt, dass sich nur dann etwas ändern kann, wenn wir für unsere eigenen Interessen aufstehen.“

Es wird klar sein, dass wir, um dieses „Aufstehen“ zu erreichen, alle möglichen Register der Dialektik von subjektiven und objektiven Faktoren im historischen Prozess ziehen müssen, um zu einem Ende der kapitalistischen Gesellschaft zu kommen.

Noten


[1] https://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/bundestagswahlen/340863/waehlerstimmen

[2] https://imhojournal.org/articles/turmoil-german-politics-bundestag-elections-karel-ludenhoff/

[3] Olaf Scholz für die SPD, Christian Lindner für die FDP und Annalena Baerbock für die Grünen – K.L.

[4] Krotzer spricht von „Ellenbogenmentalität“ und meint damit eine Mentalität speziell im „neoliberalen“ Kapitalismus, mit der der Einzelne versucht, auf Kosten anderer auf der sozialen und wirtschaftlichen Leiter nach oben zu steigen.

* Mit Hilfe von http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) übersetzt.

LEAVE A REPLY

Your email address will not be published.

0 Comments

FROM THE SAME AUTHOR